Drucken

Bruder Werner besucht die Abt-Ulrich-Schule

Einen Abstecher an die Abt-Ulrich-Schule machte Bruder Werner während seines Heimaturlaubs in Deutschland.

Einen Abstecher an die Abt-Ulrich-Schule machte Bruder Werner während seines Heimaturlaubs in Deutschland. Bruder Werner arbeitet als Missionar in Papua Neuguinea und hat schon viele Jahre Kontakte zu unserer Schule. Im vergangenen Schuljahr spendeten die 6. Klasse und einige Kinder aus der Klasse 5/6 im Rahmen der Aktion „Ein Tag für Bruder Werner“ 340 € zur Ausbildung Jugendlicher in Neuguinea. Dafür bedankte sich der Missionar bei seinem Besuch. Nach einem Begrüßungslied in der Landessprache von Papua Neuguinea stellten ihm die Schülerinnen Andrea Nagl und Brigitte Sedlmair das durchgeführte Projekt vor. Danach erzählte uns Bruder Werner in einem Diavortrag von seiner Arbeit als Missionar. Er berichtete von den Gegebenheiten dieses Landes und den schwierigen Umständen, mit denen die Leute dort zu kämpfen haben. Bilder aus der Schule und von der Berufsausbildung der Jugendlichen gefielen uns besonders. Es war interessant zu erfahren, dass dort kaum ein Kind jemals in einem richtigen Bett geschlafen hat. Die Kinder liegen auf dem Boden oder auf Strohmatten, laufen barfuß und leben in einfachsten Verhältnissen. Auf den Straßen sammeln sie leere Dosen, die sie dann um einen geringen Geldbetrag verkaufen. Durch den Vortrag konnten wir in beeindruckender Weise erfahren, wie wertvoll unsere Spende war. Diese wurde nämlich zur Speisung der Auszubildenden verwendet. „Wenigstens einmal am Tag sollten die Jugendlichen eine warme Mahlzeit einnehmen können“, meinte der Missionar. Zum Schluss versprach uns Bruder Werner, beim nächsten Besuch ein von seinen Schülern gemaltes Bild und eine geschnitzte Holzfigur für die Abt-Ulrich-Schule mitzubringen. Darüber freuten wir uns ganz besonders.

Klasse ILF 6 mit Klassenlehrerin Maria Degmayr

  

bruderwerner-thumb